normale Schrift einschaltengroße Schrift einschaltensehr große Schrift einschalten
 
 
Link verschicken   Drucken
 

Selbstgemachte Holzarbeiten junger Flüchtlinge für Kita in Schwarzheide

Schwarzheide, den 17.01.2019

Handgefertigte Blumenkästen und Tiere aus Holz schmücken seit dieser Woche die Flure der Kindertagesstätte „Kleeblatt“ in Schwarzheide. Im Beisein von Siegurd Heinze, Landrat des Landkreises Oberspreewald-Lausitz, übergab die Niederlausitzer Kreishandwerkerschaft gemeinsam mit jungen Flüchtlingen am 14. Januar 2019 die besonderen Dekorationsobjekte. 
 
„Wer will fleißige Handwerker sehn…“, sangen die Kinder der Kindertagesstätte „Kleeblatt“ in Schwarzheide lauthals und nahmen sogleich die farbenfrohen Aufsteller aus Holz in Augenschein. Blumenkästen, Kerzen und eine ganze Rentierfamilie sind in der Werkhalle des Oberstufenzentrums Lausitz in Lauchhammer mit der Flüchtlingsklasse aus Sedlitz und Lauchhammer entstanden. 
 
Bereits im Dezember freuten sich die Bewohner der Seniorenresidenz am Senftenberger See über ein vorzeitiges Weihnachtsgeschenk. Auch sie bekamen bis zu mannshohe selbstgemachte Werkstücke von den Jugendlichen geschenkt. Insgesamt 19 Schülerinnen und Schüler zwischen 16 und 18 Jahren aus den Herkunftsländern Syrien, Afghanistan und Eritrea nahmen teil. Sie absolvieren momentan eine zweijährige Grundbildung Plus am Oberstufenzentrum. „Die Gelegenheit, mit den Materialien Holz und Farbe zu arbeiten, wurde von den Mädchen und Jungen mit viel Engagement und Kreativität genutzt“, berichtet ihre Lehrerin Beatrix Hoch.


Das Interesse junger Zugewanderter für handwerkliche Berufe zu wecken, sei die Idee hinter dem Konzept, erklärt Ellen Lösche, Geschäftsführerin der Niederlausitzer Kreishandwerkerschaft und Landrat Siegurd Heinze ergänzt: „Das Projekt bietet den Jugendlichen nicht nur praktische Berufsorientierung, sondern nimmt sie mit in die soziale Gesellschaft.“ Die Praktika der Niederlausitzer Kreishandwerkerschaft und des Oberstufenzentrums Lauchhammer wurde aus Mitteln des Bündnisses für Brandenburg und durch einen Eigenanteil des Landkreises finanziert.

 

Foto: Handwerksprojekt Flüchtlinge