normale Schrift einschaltengroße Schrift einschaltensehr große Schrift einschalten
 
 
Link verschicken   Drucken
 

Hinweise auf Grundwasserverunreinigungen im südlichen Teil der Stadt Schwarzheide

Schwarzheide, den 24.01.2020

Bekanntmachung des Landkreises Oberspreewald-Lausitz als untere Wasserbehörde, vertreten durch den Landrat

Hinweise auf Grundwasserverunreinigungen im südlichen Teil der Stadt Schwarzheide

Bei Untersuchungen des Grundwassers im Gebiet der Stadt Schwarzheide wurden im Bereich der Kleingartenkolonie „Frohe Zukunft“ und dem Wohngebiet „Ringstraße“ Verunreinigungen mit Pflanzenschutzmitteln (Herbiziden) festgestellt.

Die Ursachen der Grundwasserbelastung sind auf industrielle Schadensereignisse und Kriegseinwirkungen im Zeitraum 1935 bis 1990 zurückzuführen. Die Schadensquellen wurden seit 1995 zielgerichtet beseitigt und saniert. Mit den gegenwärtig noch laufenden Sanierungsmaßnahmen wird der Abstrom von schadstoffbelastetem Grundwasser ins Stadtgebiet Schwarzheide wirksam unterbunden.

Innerhalb des in den folgenden Karten gekennzeichneten Bereichs befinden sich u. a. eine Schule, Kleingärten und Wohnhäuser mit Hausgärten.

 

Seitens der unteren Wasserbehörde kann nicht ausgeschlossen werden, dass das anstehende Grundwasser für die Gartenbewässerung als Spreng-/Gießwasser für Rasen, Zierpflanzen, Obst- und Gemüsebeete und als sonstiges Brauchwasser, zum Beispiel als Füllwasser für Planschbecken, genutzt wird. Deshalb ist die Nutzung des Grundwassers und des Wassers aus den oberirdischen Gewässern (Wasserturmgraben, Peisker Graben) im betroffenen Bereich bis auf weiteres behördlich durch Allgemeinverfügung zu untersagen.

 

Welche Schadstoffe sind im Grundwasser?

Bei den Untersuchungen wurde das Herbizid Mecoprop im Grundwasser nachgewiesen. Mecoprop wird als Herbizid vor allem gegen breitblättriges Unkraut verwendet.

 

Haben die Schadstoffe im Grundwasser gesundheitliche Auswirkungen?

Mecoprop wird als gewässer- und gesundheitsgefährdend eingestuft. Grenzwerte zur Bewertung der Nutzungsmöglichkeit des betroffenen Wassers liegen wegen unvollständiger Ableitungsgrundlagen bislang nicht vor. Bei häufigem oder längerfristigem Kontakt mit diesem Wasser kann eine Gefährdung nicht ausgeschlossen werden. Von daher ist vorsorglich der Kontakt zu diesem Wasser zu unterbinden.

Aufgrund der stofflichen Eigenschaften und der hydrogeologischen Bedingungen befindet sich Mecoprop vorwiegend im tiefen Grundwasser, d.h. in einer Tiefe von mehr als 10 m. Oberflächennah bzw. in der Durchwurzelungstiefe der Pflanzen liegt nach vorliegenden Informationen keine Beeinträchtigung vor. Eine Migration des Schadstoffes zur Geländeoberfläche ist nicht zu erwarten.

 

Welche weiteren Maßnahmen sind geplant?

Innerhalb des betroffenen Bereiches wurden bereits Grundwassermessstellen errichtet, die regelmäßig beprobt werden. Auch die oberirdischen Gewässer (Wasserturmgraben, Peisker Graben) werden regelmäßig untersucht. Diese Messergebnisse unterliegen einer regelmäßigen Bewertung.

Sollten sich aus den weiteren Untersuchungen wesentliche Änderungen ergeben, wird erneut informiert.

 

Ist das Trinkwasser in Schwarzheide gesundheitlich unbedenklich?

Die Einschränkungen gelten nicht für das Leitungsnetz der öffentlichen Trinkwasserversorgung. Das durch den Wasserverband Lausitz (WAL) zu Trinkwasser aufbereitete Grundwasser (Wasserwerk Tettau) ist nicht betroffen. Die Stadt Schwarzheide einschließlich der betroffenen Kleingartenkolonie „Frohe Zukunft“ verfügt über eine flächendeckende Anbindung an das öffentliche Trinkwassernetz. Das Trinkwasser des WAL unterliegt den Regelungen der Trinkwasserverordnung, deren Einhaltung durch das Gesundheitsamt überwacht wird. Das Trinkwasser kann uneingeschränkt genutzt werden.

 

Wer sind die Ansprechpartner für Ihre Fragen?

Amt für Umwelt und Bauaufsicht des Landkreises Oberspreewald-Lausitz

Herr König (03541 870-3401)

Frau Zschiesche (03541 870-3421)

Frau Bewersdorff (03541 870-3464)

E-Mail: umweltamt@osl-online.de

 

 

Informationsveranstaltung

Aus diesem Anlass findet am Mittwoch, dem 04.03.2020, eine Informationsveranstaltung statt, zu der hiermit alle Interessierten und Betroffenen eingeladen werden.

Diese Veranstaltung beginnt um 18.00 Uhr im Haus der Begegnung, Schule Wandelhof.

 

Foto: Stadtkarte